Filter

Taylors Ruby Select Port
Taylors Select Reserve Ruby Port   Beschreibung; Farbe: tiefes Rubinrot mit granatfarbenen Reflexen Duft: nach dunklen Beerenfrüchten (Brombeere, schwarze Johannisbeere, Holunder) mit einem Hauch Lakritz Geschmack: üppige jugendliche, saftig-kirschige Frucht am Gaumen, wunderbar unterstützt von einer gut balancierten Säure.   Rebsorten: Touriga Francesa, Touriga Nacional, Tinta Roriz, Tinta Barocca, Tinta Cao.   Herstellung:Die Trauben werden von Hand gelesen, zum größten Teil entrappt und in flachen Stahlbehältern eingemaischt. Statt wie früher, mit den Füßen, wird heute der Tresterhut mit modernsten Geräten regelmäßig untergearbeitet, um den Trauben und Beerenhäuten so ein Maximum an Farbe, Aroma und Geschmack zu entziehen. Durch diese überaus sorgfältige Verarbeitung konnte Taylor´s seinen Qualitätsstandard gegenüber der traditionellen Methode bewahren und sogar noch steigern. Der Most wird dann vergoren und, nachdem etwa die Hälfte des Zuckers in Alkohol umgewandelt ist, der freie Saft abgelassen und Weindestillat zugesetzt. Dadurch stoppt die Vergärung, der Alkoholwert steigt und eine natürliche Restsüße bleibt erhalten. Anschließend reift der junge Wein in großen Holzfässern, in denen ein nur mäßiger Sauerstoffaustausch stattfindet, wodurch das jugendliche "Rubin" seiner Farbe und die fruchtigen Aromen bewahrt bleiben. Nach der Lagerung werden ausgesuchte Weine zu einem Blend verschnitten.   Serviervorschlag: zu würzigem Blauschimmelkäse oder Desserts mit dunkler Schokolade und Kirschen   Nach dem Öffnen im Kühlschrank aufbewahren und innerhalb 4 - 6 Wochen genießen. Oder ein System zur Hatbarmachung verwenden. z.B. Vakuum-Pumpe   Notiz: Mit seiner weit über 300-jährigen Geschichte ist Taylor´s eines der ältesten, durchweg unabhängigen Portweinhäuser. Gegründet wurde es von dem englischen Kaufmann Job Bearsley, der Ende des 17. Jahrhunderts nach Porto gekommen war, um Wein zu kaufen. Von ihm stammt auch das Zeichen 4XX, eigentlich ein Wollsiegel, das bis heute das Taylors Firmenwappen und jede seiner Flaschen ziert. Bearsleys Nachkommen führten den Handel fort und spezialisierten sich mehr und mehr auf das Portweingeschäft. Sie drangen in das damals noch kaum erschlossene Dourotal vor, kauften Land und bahnten so den Weg für eines der meist geschätzten Portweinhäuser weltweit: berühmt für seine enorm langlebigen, mit höchsten Auszeichnungen überhäuften Vintage Ports (allein 100 Parker Punkte für 1992 und 1994!) und seine Jahrzehnte gereiften Tawnys. Berühmt aber auch als Pionier und Erfinder neuer Portweinstile, wie Late Bottled Vintage (LBV), dem trockenen White Port (Chip Dry) oder Single Quinta Vintage Port (Quinta de Vargellas).

Inhalt: 0.75 Liter (17,99 €* / 1 Liter)

13,49 €*
Tipp
Taylors Tawny 10 Years Old
Taylors Tawny 10 Years Old Wine Spectator: 90 Punkte - Mai 2012   Farbe: lohfarben, mit orange- bis ziegelroten Glanzlichtern Duft: elegante, reife Frucht und ein wenig weihnachtlich mit saftigen Aromen von Backpflaumen, Feigen, Quittengelee, auch etwas Honig, Kräutern und braunen Gewürzen Geschmack: überraschend frisch, mit viel Spannung, Kraft und Lebendigkeit, Frucht und Würze des Bouquets sind am Gaumen fast noch deutlicher zu spüren, sehr harmonisch, perfekt ausgewogen und sehr elegant.   Rebsorten: Tinta Amarela, Touriga Nacional, Touriga Francesa, Tinta Roriz, Tinta Barocca, Tinta Cao.   Herstellung: Die Trauben werden an den steilen Ufern des Douro von Hand gelesen, in Taylors Kellerei Quinta da Nogueira gebracht, hier entrappt und in breiten, offenen Edelstahlbehältern eingemaischt. Mit innovativen, von Taylors selbst konzipierten und immer weiter entwickelten Maschinen, die die schonende Arbeit menschlicher Füße beim Traubenstampfen imitieren, wird die Maische langsam systematisch umgewälzt bis die Gärung einsetzt. Sobald etwa die Hälfte des Zuckers zu Alkohol vergoren ist, wird der Wein abgelassen und mit 77%igem Weindestillat vermischt (etwa im Verhältnis 5:1). Der starke Alkohol lässt die Hefen absterben, die Vergärung stoppt und der gewünschte hohe Restzuckeranteil bleibt erhalten. Dann wird die Maische gepresst und dieser tiefdunkle, tanninreiche Presswein mit dem Vorlauf vermählt. Die Weine überwintern in großen Fässern im Dourotal und werden im Frühjahr in die Lodges in Vila Nova de Gaia gebracht, weil hier das atlantisch beeinflusste Klima der Reife sehr viel zuträglicher ist als die trockene Hitze am Oberen Douro.   In der Taylors Lodge entscheidet sich nun auch das Schicksal der Tawnys: Für Taylors 10 Year Old Tawny wählen Kellermeister David Guimarãens, Taylor Blender Rui Lameiras und Senior Blender Natasha Bridge überwiegend Weine im Stil der eleganten LBV. Sobald sie ihren Blend bestimmt haben, wird dieser in alten Fässern von rund 620 Litern Volumen zur Reife gelegt. Die Fässer sind handgemacht, weshalb ihre Größe leicht variiert, und so alt, dass sie keine typischen Eichenholzaromen (Vanille z.B.) mehr an den Wein abgeben. Was zählt, sind die idealen Bedingungen, die sie für eine lebendige Reife und langsame Oxidation der Tawnys bieten. Auch wenn der jährliche Verlust von 2 bis 3 % des Volumens durch Verdunstung, die sogenannte part des anges (Anteil der Engel) ein hoher Preis ist. Während der Reife werden die Tawnys regelmäßig abgezogen. Zuerst häufiger, dann etwa einmal jährlich, um sie zu belüften, ihnen damit zugleich die typisch oxidierte Tawny-Farbe zu verleihen und ihre Entwicklung zu kontrollieren: zu schnell reifende Tawnys können durch Zugabe von etwas jüngerem Port erfrischt, Tawnys, die zu kantig bleiben, mit etwas älterem Port besänftigt werden.   Nach einigen Jahren werden dann Proben aller für den 10-Year-Old-Tawny-Blend in Frage kommenden Portweine (bis zu 60 Weine!) in den Verkostungsraum gebracht und über mehrere Wochen täglich verkostet, um schließlich die perfekte Kombination für den Blend zu finden. Nicht allein die richtigen Weine (Jahrgänge, Lagen), auch die exakten Mengenverhältnisse gilt es jährlich neu zu definieren. Manchmal sind es nur wenige Tropfen, die den unverwechselbaren Stil und Charakter des 10 Year Old Tawny prägen. Natasha Bridges fühlt sich dabei etwa so wie ein Maler, der Jahr für Jahr dasselbe Gemälde, doch aus jährlich wechselnden Farben malen soll... Der fertig komponierte 10-Year-Old-Tawny-Blend wird nun leicht geschönt und zum sofortigen Genuss auf die Flaschen gefüllt. Anders als bei einem flaschengereiften Vintage Port, wird sich die Qualität eines fassgereiften Tawnys durch weiteres Lagern auf der Flasche nicht verbessern. Boden: extrem trockene, nährstoffarme Schieferböden, teilweise mit Granit.   Notiz: Mit seiner weit über 300-jährigen Geschichte ist Taylor´s eines der ältesten, durchweg unabhängigen Portweinhäuser. Gegründet wurde es von dem englischen Kaufmann Job Bearsley, der Ende des 17. Jahrhunderts nach Porto gekommen war, um Wein zu kaufen. Von ihm stammt auch das Zeichen 4XX, eigentlich ein Wollsiegel, das bis heute das Taylors Firmenwappen und jede seiner Flaschen ziert. Bearsleys Nachkommen führten den Handel fort und spezialisierten sich mehr und mehr auf das Portweingeschäft. Sie drangen in das damals noch kaum erschlossene Dourotal vor, kauften Land und bahnten so den Weg für eines der meist geschätzten Portweinhäuser weltweit: berühmt für seine enorm langlebigen, mit höchsten Auszeichnungen überhäuften Vintage Ports (allein 100 Parker Punkte für 1992 und 1994!) und seine Jahrzehnte gereiften Tawnys. Berühmt aber auch als Pionier und Erfinder neuer Portweinstile, wie Late Bottled Vintage (LBV), dem trockenen White Port (Chip Dry) oder Single Quinta Vintage Port (Quinta de Vargellas).

Inhalt: 0.75 Liter (42,00 €* / 1 Liter)

31,50 €*
Tipp
Taylors 40 Years Old Tawny Port
Taylors 40 Years Old Tawny Port Wine Spectator: 95 Punkte   Beschreibung: Farbe: warme rotbraun leuchtende Bernstein- bis Mahagonifarbe mit olivgrüner Randaufhellung (ein Zeichen für die lange Fassreife), viskos Duft: süß und fruchtig nach getrocknetem Obst, karamellisierten Orangenschalen, Kaffee und feinen Röstaromen Geschmack: saftig mit beeindruckender Kraft, sehr harmonisch, rund und lang mit süßem Nachhall von selbstgemachter Orangenmarmelade (mit Schalen) und sahnigem Karamell.   Rebsorten: Tinta Amarela, Tinta Cao, Tinta Roriz, Tinta Barocca, Touriga Francesa, Touriga Nacional.   Beschreibung:Farbe: warmes Mahagonibraun mit deutlich grünem Rand (ein Zeichen der langen Fassreife), viskos Duft: geröstete Kaffeebohnen, Trockenfrüchte, Orangenschalen Geschmack: süß nach Orangenmarmelade mit karamellisierten Schalen und Dörrobst, enorme Kraft am Gaumen durch das perfekt eingewobene und dennoch (noch immer!) spürbare Tannin, zugleich süß und frisch, mit viel weicher Glycerinsüße, großartiger Länge und warmwürzigem Nachhall von Kaffee und Karamell      Herstellung: In der Taylors Lodge entscheidet sich nun das Schicksal des Tawnys. Kellermeister David Guimarãens, Taylor Blender Rui Lameiras und Senior Blender Natasha Bridge vermählen die Weine, die darauf zu ihrer rund vierzigjährigen Reife in alte Fässer von plusminus 620 Litern Volumen werden. Die Fässer sind handgemacht, weshalb ihre Größe leicht variiert, und so alt, dass sie keine Holzaromen (wie süße Vanille z.B.) mehr an den Wein abgeben. Was zählt, sind die idealen Bedingungen, die sie für eine lebendige Reife und langsame Oxidation der Tawnys bieten. Auch wenn der jährliche Verlust von 2 bis 3 % des Volumens durch Verdunstung, die sogenannte part des anges (Anteil der Engel) insbesondere bei einem 40 Jahre gereiften Tawny ein stolzer Preis ist! Die Tawnys werden während der Reife regelmäßig abgezogen, um eine sanfte Oxidation zu fördern und ihre Entwicklung zu kontrollieren: zu schnell reifende Tawnys können durch Zugabe von etwas jüngerem Port erfrischt, Tawnys, die zu kantig bleiben, mit etwas älterem Port besänftigt werden.    Nach einigen Jahren werden dann die für den 40-Year-Old-Tawny- Blend in Frage kommenden Weine in den Verkostungsraum gebracht. Es sind weit weniger als für einen 10 Year Old Tawny. Doch kaum weniger heikel ist es, die perfekte Kombination herauszufiltern. Manchmal sind es nur einige Tropfen eines bestimmten Weines, die später den Stil und Charakter des Tawnys prägen. Für Natasha Bridges ist es immer wieder aufregend und beeindruckend, die manchmal uralten Portweine zu öffnen, zu kosten und ihre kaum vorstellbare Kraft und Frische zu schmecken. Der fertig komponierte Blend wird dann behutsam geschönt und zum sofortigen Genuss auf die Flaschen gefüllt.   Weinnotiz:  Taylors 40 Year Old Tawny ist ein äußerst rarer, alter Tawny-Blend, der nur in streng limitierten Mengen produziert werden kann. Ausgesuchte Weine, darunter auch die Single Quinta Ports der Taylors Weingüter verschmelzen zu diesem Tawny, der nach rund vierzigjähriger Reife nur mehr eine intensive, aromatische Essenz von purer Eleganz und Finesse ist. Ebenso wie ein 10, 20 oder 30 Jahre gereifter Tawny wird der 40 Year Old Tawny im Vorhinein für seine vier Jahrzehnte lange Reife komponiert, um zuletzt seinen unverwechselbaren Stil und Charakter aufzuweisen; auch wenn er (ähnlich wie Champagner) aus immer anderen Weinen und Jahrgängen komponiert wird. Die Taylors Portweine werden aus eigenen (Vintage, Quinta) oder zugekauften Trauben bereitet. Die zuliefernden Winzer unterliegen strengen Weinbaukontrollen, um die gewünschte Lesequalität zu garantieren. Mit einem Sonderbonus für herausragende Traubenqualität bietet Taylors ihnen einen zusätzlichen Anreiz, exzellentes Rohmaterial zu liefern. Boden: extrem trockene, nährstoffarme Schieferböden, teilweise mit Granit.   Nach dem Öffnen im Kühlschrank aufbewahren und innerhalb 4 - 6 Wochen genießen. Oder ein System zur Hatbarmachung verwenden. z.B. Vakuum-Pumpe.   Notiz: Mit seiner weit über 300-jährigen Geschichte ist Taylor´s eines der ältesten, durchweg unabhängigen Portweinhäuser. Gegründet wurde es von dem englischen Kaufmann Job Bearsley, der Ende des 17. Jahrhunderts nach Porto gekommen war, um Wein zu kaufen. Von ihm stammt auch das Zeichen 4XX, eigentlich ein Wollsiegel, das bis heute das Taylors Firmenwappen und jede seiner Flaschen ziert. Bearsleys Nachkommen führten den Handel fort und spezialisierten sich mehr und mehr auf das Portweingeschäft. Sie drangen in das damals noch kaum erschlossene Dourotal vor, kauften Land und bahnten so den Weg für eines der meist geschätzten Portweinhäuser weltweit: berühmt für seine enorm langlebigen, mit höchsten Auszeichnungen überhäuften Vintage Ports (allein 100 Parker Punkte für 1992 und 1994!) und seine Jahrzehnte gereiften Tawnys. Berühmt aber auch als Pionier und Erfinder neuer Portweinstile, wie Late Bottled Vintage (LBV), dem trockenen White Port (Chip Dry) oder Single Quinta Vintage Port (Quinta de Vargellas).

Inhalt: 0.75 Liter (345,33 €* / 1 Liter)

259,00 €*
Taylors Tawny 20 Years Old
Taylors Tawny 20 Years Old Wine Spectator: 93 Punkte - Februar 2014   Farbe: Farbe: flammendes Ziegelrot bis Orange, klar und glänzend, viskos Duft: kraftvoll mit deutlichen Nuss- und Mandelaromen, doch eher verhaltener, würzig-reifer Frucht (getrocknete Feigen, Backpflaumen, Bratapfel...) Geschmack: saftig mit viel Karamell, süßer Frucht und beeindruckender Frische am Gaumen, auch das sehr sanfte, perfekt eingebundene Tannin und die fruchtige Säure sind gut spürbar, unglaublich harmonisch, mundfüllend, elegant und enorm lang. Rebsorten: Tinta Amarela, Tinta Cao, Tinta Roriz, Tinta Barocca, Touriga Francesa, Touriga Nacional.   Herstellung:Gereifter Tawny mit Altersangabe verlangt in erster Linie die Kunst des Blenders und seiner weisen Vorausschau auf die Entwicklung des Weines während der langen Reifezeit im Fass. Denn jeder Tawny wird von Anbeginn für sein bestimmtes Alter: 10, 20, 30 oder 40 Jahre komponiert und muss zuletzt (wie ein Champagner ohne Jahrgang) stets seinen charakteristischen Stil und Geschmack bewahren. Auch wenn er aus immer anderen Weinen und Jahrgängen komponiert wird. Die Taylors Portweine werden aus eigenen (Vintage Port, Single Quinta Port) oder zugekauften Trauben bereitet. Die zuliefernden Winzer arbeiten seit vielen Jahren mit Taylors zusammen. Strenge Anbaukontrollen garantieren die gewünschte hohe Lesequalität. Ein Sonderbonus für herausragende Trauben bietet einen zusätzlichen Anreiz, exzellentes Rohmaterial zu liefern. Die Trauben werden an den steilen Ufern des Douro von Hand gelesen, in Taylors Kellerei Quinta da Nogueira gebracht, hier entrappt und in breiten, offenen Edelstahlbehältern eingemaischt. Mit innovativen, von Taylors konzipierten und immer weiter entwickelten Maschinen, die die schonende Arbeit menschlicher Füße in den Lagares imitieren, wird die Maische nun langsam systematisch umgewälzt bis die Gärung einsetzt. Sobald etwa die Hälfte des Zuckers zu Alkohol vergoren ist, wird der Wein abgelassen und mit 77%igem Weindestillat (etwa im Verhältnis 5:1) vermischt. Der starke Alkohol lässt die Hefen absterben, die Vergärung stoppt und der gewünschte hohe Restzuckeranteil bleibt erhalten. Dann wird die Maische gepresst und dieser tiefdunkle, tanninreiche Presswein mit dem Vorlauf vermählt. Die Weine überwintern in großen Fässern im Dourotal und werden im Frühjahr in die Lodges in Vila Nova de Gaia gebracht, weil hier das atlantisch beeinflusste Klima der Reife sehr viel zuträglicher ist als die trockene Hitze am Oberen Douro. In der Taylors Lodge entscheidet sich nun auch das Schicksal der Tawnys. Kellermeister David Guimarãens, Taylor Blender Rui Lameiras und Senior Blender Natasha Bridge vermählen Weine verschiedener Herkunft, darunter auch Quinta-Weine, und legen diesen Blend nun in alten, rund 620 Liter fassenden Holzfässern zur Reife. Die Fässer sind handgemacht, weshalb ihre Größe leicht variiert, und so alt, dass sie keine Holzaromen (wie z.B. süße Vanille) mehr an den Wein abgeben. Was zählt, sind die idealen Bedingungen, die sie für eine lebendige Reife und langsame Oxidation der Tawnys bieten. Auch wenn der jährliche Verlust von 2 bis 3 % des Volumens durch Verdunstung, die sogenannte part des anges (Anteil der Engel) ein hoher Preis ist. Während der Reife werden die Tawnys regelmäßig abgezogen. Zuerst häufiger, dann etwa einmal jährlich, um sie zu belüften, ihnen dabei zugleich die typische ziegelrote Tawny-Farbe zu verleihen und ihre Entwicklung zu kontrollieren: zu schnell reifende Tawnys können durch Zugabe von etwas jüngerem Port erfrischt, Tawnys, die zu kantig bleiben, mit älterem Port besänftigt werden. Nach einigen Jahren werden Proben aller für Taylors 20-Year-Old-Tawny-Blend in Frage kommenden Weine in den Verkostungsraum gebracht, in dem sich nun Guimarãens, Lameiras und Natasha Bridge erneut zusammenfinden, um den finalen Blend zu bestimmen. Über mehrere Wochen verkosten sie täglich die verschiedenen Weine, um schließlich die perfekte Kombination herauszufiltern. Nicht allein die besten Weine (Herkunft, Alter), auch die jeweils exakten Mengenverhältnisse gilt es jährlich neu zu definieren. Manchmal sind es nur wenige Tropfen, die später den unverwechselbaren Stil und Charakter des Tawnys prägen. Natasha Bridges vergleicht ihre Arbeit mit der Aufgabe eines Malers, der Jahr für Jahr dasselbe Gemälde, aus jährlich wechselnden Farben malen soll... Der fertig komponierte 20-Year-Old-Tawny-Blend wird dann vorsichtig geschönt und zum sofortigen Genuss auf die Flaschen gefüllt. Anders als beim flaschengereiften Vintage Port wird sich die Qualität eines fassgereiften Tawnys durch weiteres Lagern auf der Flasche nicht verbessern.   Boden: extrem trockene, nährstoffarme Schieferböden, teilweise mit Granit.   Notiz: Mit seiner weit über 300-jährigen Geschichte ist Taylor´s eines der ältesten, durchweg unabhängigen Portweinhäuser. Gegründet wurde es von dem englischen Kaufmann Job Bearsley, der Ende des 17. Jahrhunderts nach Porto gekommen war, um Wein zu kaufen. Von ihm stammt auch das Zeichen 4XX, eigentlich ein Wollsiegel, das bis heute das Taylors Firmenwappen und jede seiner Flaschen ziert. Bearsleys Nachkommen führten den Handel fort und spezialisierten sich mehr und mehr auf das Portweingeschäft. Sie drangen in das damals noch kaum erschlossene Dourotal vor, kauften Land und bahnten so den Weg für eines der meist geschätzten Portweinhäuser weltweit: berühmt für seine enorm langlebigen, mit höchsten Auszeichnungen überhäuften Vintage Ports (allein 100 Parker Punkte für 1992 und 1994!) und seine Jahrzehnte gereiften Tawnys. Berühmt aber auch als Pionier und Erfinder neuer Portweinstile, wie Late Bottled Vintage (LBV), dem trockenen White Port (Chip Dry) oder Single Quinta Vintage Port (Quinta de Vargellas).

Inhalt: 0.75 Liter (92,00 €* / 1 Liter)

69,00 €*
Tipp
Taylors 30 Years Old Tawny Port
Taylors 30 Years Old Tawny Port Wine Spectator: 95 Punkte   Beschreibung: Farbe: warme rotbraun leuchtende Bernstein- bis Mahagonifarbe mit olivgrüner Randaufhellung (ein Zeichen für die lange Fassreife), viskos Duft: süß und fruchtig nach getrocknetem Obst, karamellisierten Orangenschalen, Kaffee und feinen Röstaromen Geschmack: saftig mit beeindruckender Kraft, sehr harmonisch, rund und lang mit süßem Nachhall von selbstgemachter Orangenmarmelade (mit Schalen) und sahnigem Karamell.   Rebsorten: Tinta Amarela, Tinta Cao, Tinta Roriz, Tinta Barocca, Touriga Francesa, Touriga Nacional.   Herstellung:Taylors ist eines der nur sehr wenigen Porthäuser, die 30 Jahre gereiften Tawny bereiten und in den Handel bringen. Noch höher ist die Vorleistung des Hauses. Und noch erfahrener als bei einem 10 oder 20 Jahre gereiften Tawny muss nun der Winemaker sein, um vorherzusehen, welche Weine das Potenzial für eine 30-jährige Fassreife besitzen. Wie bei jedem Tawny mit Altersangabe, wird auch die Reifezeit des 30 Year Old Tawny im Vorhinein bestimmt, muss der Blend zum Schluss den charakteristischen Stil und Geschmack aufweisen. Auch wenn er aus immer anderen Weinen und Jahrgängen komponiert wird. Die Taylors Portweine werden aus eigenen (Vintage Port, Single Quinta Port) oder zugekauften Trauben bereitet. Die zuliefernden Winzer arbeiten seit vielen Jahren mit Taylors zusammen. Strenge Anbaukontrollen garantieren die hohe Lesequalität. Ein Sonderbonus für herausragende Trauben bietet einen zusätzlichen Anreiz, exzellentes Rohmaterial zu liefern. Die Trauben werden an den steilen Ufern des Douro von Hand gelesen, in Taylors Kellerei Quinta de Nogueira gebracht, hier entrappt und in breiten, offenen Edelstahlbehältern eingemaischt. Mit innovativen, von Taylors konzipierten und immer weiter entwickelten Maschinen, die die schonende Arbeit menschlicher Füße beim Traubenstampfen in den Lagares imitieren, wird die Maische nun langsam systematisch umgewälzt bis die Gärung einsetzt. Sobald etwa die Hälfte des Zuckers zu Alkohol vergoren ist, wird der Wein abgelassen und mit 77%igem Weindestillat vermischt (etwa im Verhältnis 5:1). Der Alkohol lässt die Hefen absterben, die Vergärung stoppt und der gewünschte hohe Restzuckeranteil bleibt erhalten. Dann wird die Maische gepresst und dieser tiefdunkle, tanninreiche Presswein mit dem Vorlauf vermählt. Die Weine überwintern in großen Fässern im Dourotal und werden im Frühjahr in die Lodges in Vila Nova de Gaia gebracht, weil hier das atlantisch beeinflusste Klima der Reife sehr viel zuträglicher ist als die trockene Hitze am Oberen Douro. In der Taylors Lodge entscheidet sich nun auch das Schicksal der Tawnys. Kellermeister David Guimarãens, Taylor Blender Rui Lameiras und Senior Blender Natasha Bridge vermählen Weine verschiedener Herkunft, darunter auch Quinta-Weine, und legen diesen Blend in alten, rund 620 Liter fassenden Holzfässern zur Reife. Die Fässer sind handgemacht, weshalb ihre Größe leicht variiert, und so alt, dass sie keine Holzaromen (z.B. süße Vanille) mehr an den Wein abgeben. Was zählt, sind die idealen Bedingungen, die sie für eine lebendige Reife und langsame Oxidation der Tawnys bieten. Auch wenn der jährliche Verlust von 2 bis 3 % des Volumens durch Verdunstung, poetisch part des anges (Anteil der Engel) genannt, bei einem 30 Jahre gereiften Tawny ein stolzer Preis ist... Während der Reife werden die Tawnys regelmäßig abgezogen, um zu belüften (was ihnen zugleich die typisch oxidierte Tawny-Farbe verleiht) und ihre Entwicklung zu kontrollieren: so können zu schnell reifende Tawnys gegebenenfalls durch die Zugabe von etwas jüngerem Port erfrischt oder Tawnys, die zu kantig bleiben, mit etwas älterem Port besänftigt werden. Nach einigen Jahren werden dann alle für den 30 Year Old Tawny relevanten Weine in den Verkostungsraum gebracht, um den Blend zu bestimmen. Es sind weit weniger als für einen 10 Year Old Tawny, doch kaum weniger heikel ist es, die perfekte Kombination herauszufiltern. Manchmal sind es nur wenige Tropfen, die später den unverwechselbaren Stil und Charakter des Tawnys prägen und zuletzt ist oft der jüngste Wein um die 25, 26 Jahre alt, während der Älteste aus dem Jahr 1900 stammen kann. Für Natasha Bridges ist es immer wieder aufregend und beeindruckend, diese manchmal uralten Weine zu öffnen, zu kosten und ihre immer noch spürbare Kraft und Frische zu schmecken. Sobald der Blend bestimmt ist, wird der Tawny sehr behutsam geschönt und für den sofortigen Genuss auf die Flaschen gefüllt.   Boden: extrem trockene, nährstoffarme Schieferböden, teilweise mit Granit.   Nach dem Öffnen im Kühlschrank aufbewahren und innerhalb 4 - 6 Wochen genießen. Oder ein System zur Hatbarmachung verwenden. z.B. Vakuum-Pumpe.   Notiz: Mit seiner weit über 300-jährigen Geschichte ist Taylor´s eines der ältesten, durchweg unabhängigen Portweinhäuser. Gegründet wurde es von dem englischen Kaufmann Job Bearsley, der Ende des 17. Jahrhunderts nach Porto gekommen war, um Wein zu kaufen. Von ihm stammt auch das Zeichen 4XX, eigentlich ein Wollsiegel, das bis heute das Taylors Firmenwappen und jede seiner Flaschen ziert. Bearsleys Nachkommen führten den Handel fort und spezialisierten sich mehr und mehr auf das Portweingeschäft. Sie drangen in das damals noch kaum erschlossene Dourotal vor, kauften Land und bahnten so den Weg für eines der meist geschätzten Portweinhäuser weltweit: berühmt für seine enorm langlebigen, mit höchsten Auszeichnungen überhäuften Vintage Ports (allein 100 Parker Punkte für 1992 und 1994!) und seine Jahrzehnte gereiften Tawnys. Berühmt aber auch als Pionier und Erfinder neuer Portweinstile, wie Late Bottled Vintage (LBV), dem trockenen White Port (Chip Dry) oder Single Quinta Vintage Port (Quinta de Vargellas).

Inhalt: 0.75 Liter (252,00 €* / 1 Liter)

189,00 €*
Tipp
Late Bottled Vintage 2013
Taylors Late Bottled Vintage 2013 Farbe: tiefes Rubinrot mit schwarz-violetten Reflexen Duft: elegantes, dichtes und vielschichtiges Bouquet mit viel saftig süß gereifter schwarzer Frucht und feinen mineralischen Anklängen, auch Kräuter, Tinte, und ein Hauch Lakritz Geschmack: am Gaumen samtweich und zugleich üppig, konzentriert, mit gutem Körper und der reichen, dunkelwürzigen Frucht des Bouquets, langes aromatisch intensives Finale mit würzig-süßem Nachhall von dunkler Schokolade und Lakritz. Rebsorten: Tinta Roriz, Tinta Barocca, Touriga Nacional, Touriga Francesa, Tinta Cao. Herstellung: Für Taylors Late Bottled Vintage werden alle Trauben von Hand gelesen, sofort in die Kellerei gebracht und in den Lagares gestampft. Ist die Maische ausreichend umgewälzt, startet der Kellermeister die kontrollierte Vergärung bei höchstens 30 °C, um die dicht konzentrierte Frucht der Moste maximal zu bewahren. Nach drei bis vier Tagen, wenn etwa die Hälfte des Zuckers vergoren ist, wird der Vorgang durch Zugabe von hochprozentigem Alkohol gestoppt: die Hefen hören auf zu arbeiten, die Weine bewahren ihre charakteristische feine Restsüße und werden nun in Holzfässern (von um die 600 Litern Fassungsvermögen) zur Reife gelegt. Im Gegensatz zum Vintage Port, der bereits nach etwa zwanzig Monaten auf die Flaschen gefüllt wird, um sich hier in langen Jahren der Reife zu vollenden, wird der Late Bottled Vintage für rund vier Jahre ins Fass gelegt und ist bei seiner Flaschenabfüllung bereits genussreif. Für den Final Blend vermählt Taylors nur die besten, aromatisch intensivsten und körperreichsten roten Portweine des Jahrgangs, die aus Trauben der eigenen Weinberge in Cima Corgo und dem Oberen Dourotal bereitet wurden. Notiz: Wie der Vintage Port wird auch der Late Bottled Vintage aus einer Auswahl der besten und körperreichsten roten Portweine eines einzelnen Jahrgangs bereitet. Der grundlegende Unterschied zwischen beiden Stilen besteht in der Art ihrer Reife: Vintage Port wird rund zwanzig Monate, maximal zwei Jahre im Holzfass ausgebaut und dann zu seiner eigentlichen Reife auf die Flasche gefüllt. Dagegen ist Late Bottled Vintage, wie bereits der Name suggeriert, ein "spät abgefüllter Jahrgang", der für rund vier bis sechs Jahre im Holz reift und anschließend trinkreif auf die Flasche kommt. Weil das Depot dabei im Fass bleibt, muss Late Bottled Vintage nicht dekantiert werden und eignet sich somit hervorragend für den glasweise Ausschank. Nach dem Öffnen hält er sich durchaus einige Wochen, wenn auch nicht ewig...

Inhalt: 0.75 Liter (27,99 €* / 1 Liter)

20,99 €*
Taylors Chip dry white Port
Taylors Chip dry white Port   Farbe: leuchtendes Strohgelb mit grüngoldenen Glanzlichtern. Nase: Duft: delikates Bouquet mit feiner Balance von fruchtiger Frische und den charakteristischen, leicht würzigen Reifenoten (Nüsse, Dörrobst), weißer Portwein. Geschmack: am Gaumen saftig mit lebhafter Frucht (Pfirsich, Trauben), überraschend frischer Säure und einer sehr zarten Restsüße, die elegant die feine, leicht nussige Würze und Reife des Weines unterstreicht und ihm zugleich noch mehr aromatische Fülle und Volumen verleiht.   Rebsorten: Malvasia, Rabigato, Esgana Cão, Viosinho, Gouveio Herstellung: Die Trauben für Taylors Chip Dry werden traditionell von Hand gelesen und mehr oder weniger wie klassischer Port vinifiziert. Während jedoch beim süßen Port die Gärung schon früh (nachdem etwa die Hälfte des Traubenzuckers in Alkohol umgewandelt ist) durch Zugabe von 77%igem Weindestillat gestoppt wird, lässt man die Hefen für Chip Dry länger arbeiten. Erst wenn ein Hauptanteil des Zuckers vergoren ist, gibt man das hochprozentige Destillat hinzu, sodass der für klassischen Port ungewöhnliche, leicht trockene Geschmack entsteht. In großen Fässern ruhen die Weine nun den Winter über im Dourotal bis sie im Frühjahr in die Lodges von Vila Nova de Gaia (Porto) verschifft werden. Das maritime Klima der Stadt am Atlantik ist der Reife sehr viel zuträglicher als die trockene Hitze am Oberen Douro. In langen Reihen reifen die Weine hier vier bis fünf Jahre in alten, großen Eichenholzfässern. Dann werden sie vorsichtig abgezogen, verkostet, zum Chip-Dry-Blend vermählt und für den sofortigen Genuss auf die Flaschen gefüllt.   Boden: extrem nährstoffarme, trockene Böden aus Schiefer und Granit.   Notiz: Mit Chip Dry wurde Taylors vor knapp achtzig Jahren zum Pionier trockener weißer Portweine. Dick Yeatman hatte Chip Dry als frischen Aperitif erfunden und 1934 erstmals auf die Flasche gebracht. Seither ist der trockene White-Port-Blend fester Bestandteil des Taylors-Sortiments - mit einer treuen (und wachsenden) Fangemeinde! Chip Dry vermählt ausgesuchte trockene White Ports aus dem Douro Superior, dem wilden Osten des Dourotals, nahe der spanischen Grenze. Obwohl verschiedene weiße Rebsorten verwendet werden, ist Malvasia Fina vorherrschend.

Inhalt: 0.75 Liter (30,61 €* / 1 Liter)

22,96 €*
Quinta de Vargellas 2012 Port
Taylor's Late Bottled Vintage 2012 Beschreibung: Quintas-Port wird nur in besonders guten Jahren bereitet. Nach 2-jhriger Reife im Holzfass und auf der Flasche verströmt der Port seinen typisch aromatischen Duft nach Vargellas-Veilchen und saftig-würzigen Brombeeren. Am Gaumen samtig und vollmundig mit opulenter Frucht. Bitte 3 - 4 Stunden vorher öffnen. Rebsorten: Tinta Roriz, Tinta Cao, Tinta Barocca, Touriga Francesa, Touriga Nacional, Tinta Amarela. Herstellung: In den steilen terrassierten Weinbergen der Quinta de Vargellas werden alle Trauben von Hand gelesen und umgehend in die großen Maischebecken aus Beton, die so genannten Lagares der Quinta gebracht. Die Trauben werden hier noch traditionell mit den Füßen getreten, weil die Maische auf diese Weise besonders schonend umgewälzt wird, ohne die Kerne zu verletzen. Bald darauf lösen die natürlichen Hefen auf den Beerenhäuten die alkoholische Gärung aus. Der Kellermeister lässt die Maische rund 2, 3 Tagen gären und stoppt den Prozess dann durch Zugabe von hochprozentigem Weindestillat vorzeitig ab. Der Zucker in den Trauben, der zu diesem Zeitpunkt noch nicht vollständig zu Alkohol vergoren ist, verleiht dem Port seine typische feine Restsüße.   Die verstärkten Weine werden nun für rund zwei Jahre in große Fässer gelegt. Sie reifen zuerst einige Monate auf dem Weingut bis man sie im auf die Lese folgenden Frühjahr nach Vila Nova de Gaia verschifft, wo sie sich in den Taylor's Lodges bei stabileren und insbesondere im Sommer kühleren Klimabedingungen vollenden. Nach rund zweijähriger Fassreife werden die verschiedenen Partien verkostet und zum Quinta de Vargellas Vintage Port vermählt, den das Haus traditionsgemäß am St. Georg-Tag, dem 23. April offiziell "deklariert" und hernach in den Handel gibt. Sein volles aromatisches Potenzial, seine wahre Klasse erreicht ein Taylor's Quinta de Vargellas erst nach 10, 15 oder auch mehr Jahren der Flaschenreife.   Notiz: Die Weinberge von Vargellas, weit östlich am Oberen Douro, schon nahe der spanischen Grenze sind bereits seit den 1820er Jahren als Herkunft feinster Portweine berühmt. Im Jahr 1893 erwarb Taylors die Quinta de Vargellas und bewahrt den Besitz bis heute als eine der ersten Adressen für höchste Portweinqualität: unverkennbar elegant mit den charakteristischen blumigen Aromen, fein fokussierter Frucht und dem zugleich festen und geschmeidigen Tannin, das den Weinen ihr enormes Lagerpotenzial verleiht.

Inhalt: 0.75 Liter (76,00 €* / 1 Liter)

57,00 €*