2015er Altenaher ECK Großes Gewächs Spätburgunder QbA trocken - VDP

Holzfass Barrique
Barrique

2015er Altenaher ECK Großes Gewächs Spätburgunder QbA trocken
Inhalt: 0,75 l
Preis: 52,00 €
Grundpreis: 69,33 €/ l
Preis inkl. USt. zzgl. Versand
Verfügbarkeit:   Sofort versandfertig; Lieferzeit 1 - 3 Tage
 
Anzahl wählen:
 
Anbaugebiet: Ahr
Weingut: Weingut Deutzerhof
  53508 Mayschoss, Deutschland
Kategorie: Rotwein
Jahrgang: 2015
Name o. Lage: Altenaher ECK Großes Gewächs
Rebsorte: Spätburgunder
Qualität: QbA
Geschmacksrichtung: trocken
Verschlussart: Naturkorken
Flaschenart: Burgunderflasche
 
Restzuckergeh. 0.10 g/L
Säuregehalt 5.40 g/L
Alkoholgehalt 13.00 %vol
 
Allergenhinweis: Wein enthält Sulfite
 

Großes Gewächs2015 Altenahrer Eck - Große Lage

Spätburgunder GROSSES  GEWÄCHS

GUTSABFÜLLUNG WEINGUT DEUTZERHOF | MAYSCHOSS / AHR

Ganz im Westen des Ahrtales liegt der erste Weinberg im Ahrtal in Form einer spektakulären Schieferformation, die an manchen Stellen 200 Meter hoch ist und bis in den angrenzenden Wald reicht. Bis auf 70 Meter verengt sich das Tal an der schmalsten Stelle. ECK ist der Name des Weinbergs - “Ekka” ist die 1249 geschliffene die Burg, nach der er benannt ist. Die Grenzen bilden die Ruine der Burg “Ahr” über Altenahr und “Ravenley” - eine Felsformation oberhalb von Reimerzhofen.

Dünner Humus mit kleinen Scherben aus Schiefer auf einem massiven Sockel aus Schiefer - das ist der ECK. Mauern aus Grauwacke speichern die Wärme des Tages und erwärmen den Weinberg an heißen Tagen auf bis zu 50°C. “Kaastenholz” ist ein historischer Spätburgunder-Klon, die bis tief in den massiven Schiefer wurzeln und nur sehr kleine Beeren ausbilden - im Schnitt genug für 25 hl/ha.

Handverlesen und selektiert werden die Trauben von den Stielen getrennt (entrappt). Danach wird die gekühlte Maische kalt mazeriert. In besonders guten Jahren, wenn die Beeren reich an Saft sind, kann am zweiten Tag das Verhältnis von Saft zu festen Bestandteilen (Schalen und Kerne) vorsichtig verändert werden. Durch den sogenannten Saftabzug wird eine Konzentration vorgenommen, der Anteil von Stilen und Kernen wird im Verhältnis etwas erhöht. Dies ist der einzige vom VDP zugelassene Eingriff zur Konzentration von Weinen. Der abgezogene Saft wird dem Spätburgunder “Saumon de l’Ahr” zugesetzt.

Auch das Umsetzen der Maische in einen Holzbottich wird nach drei bis vier Tagen von Hand vorgenommen. Durch behutsame Wärmesteuerung wird zunächst der Gärprozess mit natürlichen Hefen unterstützt, später durch Kühlung verhindert, dass die Temperatur in der Maische zu stark ansteigt, was die Arbeit der Hefe ebenfalls behindern würde. Nach knapp zwei Wochen ist der Fruchtzucker komplett in Alkohol vergoren und in der Folge sinkt der Maischekuchen von selbst ab. Schonende Pressung mit wenig gesteuertem Druck trennt den Wein endgültig von der Maische. Im Stahltank hat er danach einige Tage Zeit, in der sich ein Großteil der Sedimente (Trubstoffe und Hefereste) absetzt. Erst danach zieht der Wein in den Keller um.

Hier wird er auf 228 Liter fassenden Fässern aus gut abgelagerter französischer Eiche aus dem Burgund gelegt. Die feinporigen Dauben wurden nur leicht geröstet wodurch der etwas weichere Grundton gegenüber dem ECK erhalten bleibt. Nach 12 Monaten erfolgt der erste Abzug im Keller - die Prozedur wird in den nächsten 6 Monaten weitere zweimal wiederholt. So sind nach 3 Abzügen in 10 Monaten nahezu alle Trübstoffe auf natürlichem Wege entzogen worden und es ist keine weitere mechanische Filtration mehr nötig - der Wein kann unmittelbar auf Flaschen gezogen werden.

Es braucht Jahre bis die mineralische Dominanz den dezenten Aromen von Früchten und Kräutern genug Raum lassen, um akzentuiert wahrnehmbar zu werden. Das raffinierte Zusammenspiel von feinen Aromen und ruppigen mineralischen Noten schafft einen spektakulären Wein. Mit jedem Schluck bahnen sich neue Aromen ihren Weg in die Wahrnehmung: schwarze Johannisbeere, sonnensatte Brombeeren, hitzeschwere Schokolade, Pflaumen und die trockene Würze von Kräutern. Hier belohnt der Wein jedes Jahr an Geduld mit einer neuen Facette seiner selbst.

Die Pressreste aus Schalen, Kernen und Heferesten - also der Trester - der großen Gewächse werden im Deutzerhof in einer eigenen Brennerei zu Tresterbrand und Hefebrand weiterveredelt.

Trinkreife: ab 2019 bei 18 °C.
VDP Prädikatweingut @ Winzers
letzte Änderung für Weingut Deutzerhof erfolgte 19.12.2017