Zutaten und »Zusatzstoffe«, wurde den Weinen etwas hinzugefügt?

Nein, da die alkoholfreien Weine und Sekte nicht dem Weingesetz, sondern dem Lebensmittelgesetz unterliegen, müssen auf unseren Etiketten alle Inhaltsstoffe stehen und auch ein Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD) auf den Etiketten angegeben werden. Dies ist bei den alkoholhaltigen Weinen vom Gesetzgeber nicht vorgeschrieben worden.

Aus technischen Gründen werden für die Entalkoholisierung durchgegorene Weine mit annähernd 0 g/l Restzucker verwendet. Da dies meist sehr unharmonisch ist, wird zur Süßung Sacharose, RTK bzw. Bio-Sacharose, Bio-RTK  zugesetzt.

Als Inhaltsstoff nach dem Lebensmittelrecht muss auch Vitamin C, das natürliche Antioxidationsmittel des Weins, genannt werden. Ebenso Kohlensäure, die zwar unter anderem auch bei der alkoholischen Gärung entsteht und zum Teil noch im Wein enthalten ist, in der Regel aber zugesetzt wird, um den Wein  «frischer» erscheinen zu lassen.
Sulfite sind in jedem Wein enthalten, da sind auch die alkoholfreien Produkte keine Ausnahme, weil das Antioxidationsmittel Schwefeldioxyd bei der Weinbereitung immer und überall angewendet wird. Der Gehalt im abgefüllten Wein ist von Typ zu Typ unterschiedlich, darf eine bestimmte Obergrenze aber nicht überschreiten. Stark allergiegeplagte Menschen oder Asthmatiker reagieren mitunter auf Sulfite.
Daher die Kennzeichnung "enthält Sulfite" beim Wein das nach dem Deutschen Weingesetz eine obligatorische Angabe auf dem Etikett ist bzw. "Konservierungsmittel: Schwefeldioxyd" (oder auch E-220) bei alkoholfreiem Wein. Alternativ ist auch E-242, Dimethyldicarbonat zugelassen.
Wein Kalender

Besuchen Sie doch auch unseren Wein-Kalender. Dort finden Sie viele interessante Termine und Veranstaltungen. Die aktuellsten Termine hier im Überblick.

0 aktuelle Termine [weitere Termine]